Jugendliche engagierten sich sozial

Jugendliche engagierten sich sozial

Erst kürzlich fand Österreichs größte Jugendsozialaktion, „72 Stunden ohne Kompromiss“, statt. Organisiert wurde dies von der Katholischen Jugend Österreich in Zusammenarbeit mit youngCaritas und Hitradio Ö3. Dabei stellten sich auch heuer wieder tausende Jugendliche in den Dienst der guten Sache!

Das große Ziel: Einen Beitrag zu leisten und dort anzupacken, wo es gerade am meisten gebraucht wird! Über 2.500 Jugendliche waren vom 13. bis zum 16. Oktober in rund 250 Projekten 72 Stunden lang Botschafter für Solidarität und soziales Engagement. Mit dem zehnten Durchgang von Österreichs größter Jugendsozialaktion bewiesen die jungen Menschen, dass sie gemeinsam Großartiges bewegen können, sich kompromisslos für andere einsetzen und auch in Pandemie-Zeiten sozial tätig sind. Das schätzte auch Bundespräsident Alexander van der Bellen: „Danke, dass Sie in den letzten 72 Stunden die Ärmel hochgekrempelt und sich in den Dienst einer guten Sache gestellt haben. Sie, die jungen Menschen in unserem Land, leisten einen wesentlichen Beitrag für unsere Gesellschaft und das, was Sie tun, macht einen großen Unterschied: Sie mischen mit. Danke für Ihr großes Engagement in den vergangenen 72 Stunden und in Zukunft.“

Drei Projekte in Feldkirchen

Unter dem Jubiläumsmotto „Wir mischen mit“ setzten sich rund 150 Teilnehmer in rund 20 Projekten in ganz Kärnten für einen sozialen Zweck ein. In Feldkirchen stellten sich rund 20 Jugendliche in drei Projekten in dem Dienst der guten Sache! So haben sich Jugendliche im Projekt „Generationen“ im Ernst-Schwarz-Haus in Waiern, zwei Tage lang mit den Bewohnern gebacken, gebastelt und gespielt. Beim Jugendzentrum ARCHE wurde ein Kräuterhochbeet gebaut, sodass ein langfristiges, niederschwelliges Beschäftigungsprojekt für junge Menschen entsteht. Weiters hatte die Gruppe auch die Möglichkeit selbst Seifen, Cremen usw. mit so wenig Müll wie möglich, selbst herzustellen. In Kooperation mit MyLife und unter fachlicher Anleitung wurde eine unschöne freie Wand mit Graffitis neu gestaltet.

Positive Bilanz trotz COVID-19

„Trotz der schwierigen und herausfordernden Planung und Durchführung aufgrund der Corona-Pandemie, haben dutzende junge Menschen während der Jugendsozialaktion in Kärnten gezeigt, was sie in 72 Stunden bewirken können!“, betont Peter Artl, Diözesankoordinator von „72 Stunden in Kärnten“ und weiter: „Wir können stolz auf unsere jungen Menschen, deren Begleiter*innen und Helfern*innen im Land sein, denn sie haben mit ihrem Einsatz diese Eindrücke überhaupt erst ermöglicht, einfach großartig und dafür sage ich Danke!“

2021 übertrug Hitradio Ö3 mit Moderator Robert Kratky wieder die Aktion „72 Stunden ohne Kompromiss“. So war der Ö3-Wecker-Moderator im ganzen Land unterwegs, besuchte Schauplätze und teilte seine Eindrücke und Erlebnisse on Air mit ganz Österreich. 

Jugendliche berichten über #72h

Die Arbeit vor Ort hat bei den jungen Menschen und bei den Betroffenen bleibende Eindrücke hinterlassen. Jugendliche erlebten durch die Teilnahme an der Jugendsozialaktion, dass das gemeinsame Helfen nicht nur Spaß macht, sondern auch ein Stück weit Normalität zurückbringt.
„Wir haben von den Bewohner*innen im Altenwohnheim so viel Dankbarkeit zu spüren bekommen, ich bin so froh, dass ich heuer teilgenommen habe“, so ein Teilnehmer aus Feldkirchen. 

Alle Informationen zu „72 Stunden ohne Kompromiss“ finden Sie unter www.72h.at

Veranstlatung_pw

Facebook Kommentare