St. Urban: Bergrennen in memoriam Hermann Waldy

St. Urban: Bergrennen in memoriam Hermann Waldy

Bei der Siegerehrung (v. li.): St. Urban Bürgermeister Dietmar Rauter, Feldkirchens Kfz-Meister und Rennsportprofi Benjamin Duller (3. Platz gesamt und schnellster Kärntner im Tourenwagen), Dieter Holzer (2. Platz, Stmk.), Karl Schagerl (1. Platz, NÖ) und Gerald Glinzner vom Organisations-Team.

Rennsport Feeling pur konnte man dieser Tage, trotzt Schlechtwetters, in St. Urban/Simonhöhe genießen. Am 4. und 5. Mai ging hier nämlich das Bergrennen für moderne und historische Rennfahrzeuge über die Bühne. Und das in Gedenken an einen großen Feldkirchner – Rennsportlegende Hermann Waldy Senior, der zu Lebzeiten siebenmaliger Österr. Bergstaatsmeister und sechsfacher Gesamtsieger auf seiner „Heimstrecke“ in St. Urban wurde. Zusätzlich feierte das Bergrennen heuer auch sein Comeback in Kärnten.

Feldkirchner am Stockerlplatz

Mehr als 120 Starter lieferten sich ein heißes Rennen. Die Ergebnisse: In der Kategorie „moderne Fahrzeuge“ gewinnt Karl Schagerl aus Niederösterreich mit seinem VW Golf die Rallye überlegen, auch in der Gesamtwertung. Den zweiten Platz gesamt belegt Dieter Holzer (Stmk.) mit seinem Mitsubishi EVO VIII. Doch auch ein Feldkirchner hat bei diesem Rennen die Nase vorne: Der bekannte Kfz-Meister Benjamin Duller fährt mit seinem Ford Fiesta WRC in der Gesamtwertung auf den dritten Platz und in seiner Kategorie sogar auf Platz 1! Mit diesem Sieg zeichnete er sich als schnellster Kärntner im Tourenwagen aus.

Bei den „historischen Fahrzeugen“ gewinnt Harald Neuherz (Stmk.) mit seinem Audi S1 Quattro noch vor Roman Loinger (T), ebenfalls in einem S1 Sport Quattro unterwegs. Reinhard Sonnleitner (NÖ) fährt mit seinem VW Rallyegolf G60 auf Rang 3. Vierter wird Organisiator Gerald Glinzner aus Afritz mit seinem Porsche 911 Carrera.

Fotos: Franz Unterberger

Veranstlatung_pw

Facebook Kommentare