Stressfrei durch die Schul-Saison

Stressfrei durch die Schul-Saison

- in Bildung & Schule
379
0

Jede Familie hat ihre eigenen Überlebensstrategien. Wir haben einige davon Zusammengetragen. Vielleicht erleichtert der eine oder andere Vorschlag demnächst auch Ihr Leben.

Das Ausschlafen ist ab 11. September vorbei. Denn an diesem Montag beginnt wieder die Schule. Rund 1,1 Mio. Kinder drücken heuer in Österreich die Schulbank. Mindestens genauso viele Eltern stresst schon allein der Gedanke an die Kombi aus Schule, Haushalt, Organisation, Job, Erziehung und Einkauf. Wir haben in der Redaktion die Köpfe rauchen lassen, und nützliche Tipps von (zugegebener Maßen vorrangig) Müttern zusammengetragen, damit das Leben wenigstens ein bisschen leichter wird…

Gut planen
Spätestens ab Mitte September empfiehlt es sich das Schuljahr durchzuplanen. Tragen Sie Ferien, Feiertage und schulautonome Tage in Ihren Kalender ein. So verschaffen Sie sich einen Jahresüberblick und können sich die Frage stellen, wer schaut wann auf die Kinder? Besprechen Sie die Ferienzeiten mit Kollegen, Partner, Großeltern und Chef, um kurzfristige Terminkollisionen zu vermeiden. Einen guten Überblick bietet www.schulferien.org (Auswahl von Jahr & Bundesland möglich).

Kein Perfektionismus
Meist sind es Mütter, die dazu neigen, alles perfekt erledigen zu wollen. Doch, wer sowohl im Job als auch im Haushalt, bei der Familie und in der Partnerschaft stets 100% zu geben versucht, wird über kurz oder lang „ausbrennen“. Auch die dadurch entstandene Hektik führt nur zu noch mehr Unruhe. Runter vom Gas heißt daher die Devise. In der Früh besser mehr Zeit einplanen und ruhig in den Tag starten – das wirkt sich auch positiv auf die restlichen Stunden aus. Für Eltern und Kinder! Wer zudem für eine tägliche Routine sorgt, bringt Sicherheit und Ruhe in den Tagesablauf aller Familienmitglieder. Schulkinder können auch Zuhause nun ein „Mehr“ an Verantwortung tragen. Wälzen Sie ruhig ein paar Haushalts-Aufgaben auf Ihren Nachwuchs ab: Müll raus bringen, Kleidung und Schulsachen für den nächsten Tag herrichten, Spielsachen am Abend wegräumen, beim Kochen helfen, das Waschbecken putzen, das eigene Zimmer saugen… Und kräftig loben, das lässt die Kinderaugen (meistens) strahlen.

Meine Küche bleibt heute kalt
Nicht immer muss täglich frisch gekocht werden. Entweder man kocht vor und friert ein, oder man greift – ganz ohne schlechtem Gewissen – auch mal zum Mitnehm-Menü. Ob die knusprige Pizza zum Abend-Kuschel-Film oder das g‘schmackige Menü für die ganze Familie – in Feldkirchen gibt es zum Glück ein ausreichend kulinarisches Angebot für den einen oder anderen entspannt(er)en Familientag.

Lebensmittel liefern einfach mal liefern lassen
Nicht immer gehen die Arbeitszeiten mit den Einkaufszeiten konform. Eine gute Möglichkeit bieten hier die Einkaufs-Services vieler Lebensmittelhändler. Ab einem gewissen Einkaufswert wird sogar kostenlos zugestellt. Am besten fragen Sie bei Ihrem Händler gleich beim nächsten Einkauf nach.

Hilfe zur Selbsthilfe
Es ist nur zu verständlich, dass einem manchmal der Kragen beim Hausaufgaben erledigen platzt, wenn der Nachwuchs beim x-ten Mal immer noch nichts verstanden hat. Bei einer kleineren Lernschwäche brauchen besorgte Eltern nicht überzureagieren und gleich Nachhilfe ordern. Merkt man aber, dass das Kind ernsthafte Schwierigkeiten mit einem Fach hat und dem Durchschnitt hinten nach hinkt, ist es besser, hier gleich professionelle Unterstützung einzuholen. Rechtzeitig gesetzte Nachhilfe-Stunden können ihrem Nachwuchs auf die Sprünge helfen und ihm die Freude am Lernen wiedergeben.

Echte Freiräume für sich selbst und die Familie schaffen
Es stresst Sie und Ihre Kinder, wenn Sie von einem Freizeit-Termin zum nächsten hetzen. Kinder müssen bzw. dürfen – ebenfalls wie Erwachsene – nicht perfekt sein. Und müssen auch nicht alles können. Echte Freizeit heißt auch Nichtstun – ohne TV, PC, Handy oder sonstigen Kram. Kommt beim Nachwuchs Langeweile auf, dann werden, wie nun neueste Studienergebnisse belegten, die kreativen Areale im Gehirn aktiviert. Und das sorgt für ein fitteres Köpfchen im Unterricht sowie für kreative Lösungsansätze bei Problemstellungen in der Schule. Also, Füße hoch, Kopf aus – und einfach mal abschalten.

Veranstlatung_pw

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.