Nie mehr Rücken – fit fürs Leben!

Nie mehr Rücken – fit fürs Leben!

Christian Barth im Gespräch über die aktuelle Injoy Rückenstudie. Zum Einsatz kommen dabei auch die Balance Kugeln.

Jetzt rasch anmelden und Plätze sichern! Denn das Fitness-Studio Injoy Feldkirchen sucht derzeit 50 Interessenten für die Teilnahme an einer 4-wöchigen Rückenstudie. Wir baten dazu Fitness-Studio-Leiter Christian Barth zum Gespräch.

Sie suchen derzeit 50 Interessenten für eine 4-wöchige Rückenstudie. Was wird gemacht?
Christian Barth: Laut einer aktuellen Studie leiden 8 von 10 Österreichern mindestens einmal im Leben an Rückenbeschwerden. Das muss aber nicht sein. Wir erheben im Rahmen unserer Rückenstudie, für einen Unkostenbeitrag von nur 39 Euro, mittels Eingangstest die körperliche Ausgangssituation. Nach vier Wochen Training wird ein Endtest durchgeführt, um festzustellen wie und wo es Verbesserungen gibt. Das wird in den Bereichen Kraft & Beweglichkeit erhoben.

Zweimal pro Woche wird trainiert. Was steht am Plan?
Barth: Ich habe ein spezielles Kleingruppentraining vorgesehen. Wir werden Übungen mit Balance Kugeln, also ein Faszientraining, durchführen. Dieses lockert und löst Verspannungen und wirkt wie eine Art von Selbstmassage. Beweglichkeit und Dehnung sind wichtig, denn Rückenbeschwerden können auch durch Muskelverkürzungen hervorgerufen werden. Dieses Programm wird um ein individuelles, auf die Person und ihre Beschwerden zugeschnittenes Muskeltraining ergänzt. Zusätzlich werden wir noch Tipps für den Alltag geben: Wie sitzt bzw. hebt man richtig. Wie hält man sich richtig aufrecht… Wir zielen insgesamt auf eine bessere Körperhaltung ab.

Ein starker Rumpf ist also Trumpf! Worauf ist gerade beim Rückentraining zu achten?
Barth: Mir ist wichtig, dass ich wirklich auf jeden einzeln eingehen kann. Denn werden Übungen falsch ausgeführt, müssen sie korrigiert werden. Und dafür bin ich da. Falsche Bewegungsausführungen können mehr Schaden als Nutzen anrichten und erhöhen sogar das Verletzungsrisiko. Hier liegt auch die Gefahr von Fitness-Apps und Internetplattformen. Dadurch, dass die Kontrolle und Korrektur durch einen erfahrenen Trainer fehlt, könnte falsch oder aber auch ineffektiv trainiert werden. Denn die richtigen, tieferen Muskelschichten anzusteuern, ist gar nicht so einfach.

Veranstlatung_pw

Facebook Kommentare