Lichtblick schaute auf erfolgreiches Jahr zurück

Lichtblick schaute auf erfolgreiches Jahr zurück

Lichtblick-Jahreshauptversammlung: Renate Dielacher, Waltraud Bina, Susanne Laggner-Primosch, Dagmar Mayer-Napotnik

Die Mädchen-, Frauen- und Familienberatungsstelle „Lichtblick“ in Feldkirchen lud kürzlich zur Jahreshauptversammlung.

Rückblick & Ausblick

Waltraud Bina, Vorsitzende der Frauen- und Familienberatungsstelle Lichtblick, zog bei der Jahreshauptversammlung Bilanz über das vergangene Jahr. Sie berichtete über die Arbeit der Beraterinnen und des Vorstands sowie über die gut besuchten Vorträge, Workshops und Feste. Auch Obfrau-Stellvertreterin Susanne Laggner-Primosch betonte, dass öffentliche Veranstaltungen zum Abbau von Ängsten und zum besseren Kennenlernen des Teams und der Beratungsstelle viel beitragen. Rechnungsprüferin Dagmar Mayer-Napotnik lobte die „vorbildlich geführten Aufzeichnungen über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins“ durch das verantwortliche Vorstandsmitglied Renate Dielacher. Dielacher dankte allen Fördergeldgebern wie der Stadtgemeinde Feldkirchen, dem Land Kärnten und dem Bundesministerium für Frauen, Familien und Jugend, „dass trotz Budgetkürzungen in anderen Bereichen, die Förderungen im Ausmaß des Vorjahres erneut gewährt wurden“.

Neu im Team

Das Lichtblick-Team hat auch Zuwachs bekommen: Edith Habich Schrittesser (Besuchsbegleitung) und Daniela Vaschauner (Klinische und Gesundheitspsychologin speziell für Kinder und Jugendliche). Alle Beraterinnen finden Sie unter www.lichtblick-fe.at

Anlaufstelle für Frauen

Interessante Fakten wurden im Zuge der Jahreshauptversammlung der Mädchen-, Frauen- und Familienberatungsstelle „Lichtblick“ in Feldkirchen ebenfalls an den Tag gelegt. So erhielten im vergangenen Jahr 705 Klienten in Summe 2.171 Beratungsstunden. Gut drei Viertel dieser Klienten sind weiblich und zwischen 20 und 59 Jahre alt. Knapp die Hälfte davon stammt aus der Stadt Feldkirchen selbst und weitere 23 Prozent aus dem Bezirk. Interessanterweise lebten 46 Prozent aller Klienten in einem Haushalt ohne Kinder. Lediglich ein knappes Drittel ist verheiratet bzw. ledig. Rund die Hälfte aller Klienten hat eine Lehre abgeschlossen, wobei lediglich 18 Prozent in Vollzeit arbeiten.

Die wichtigsten Beratungsthemen

Vielfach haben Klienten mit psychischen Erkrankungen oder psychischen Problemen (41,3 %) zu kämpfen. Rund 10 Prozent verarbeiten mit Hilfe des Lichtblick-Teams Ängste sowie Verlusteerlebnisse (Trauer, Tod).  7,7 Prozent aller Beratungsstunden drehen sich um das Thema Trennung und Scheidung.

Veranstlatung_pw

Über den Autor

Mag. Sabine Dlugaszewicz
Chef-Redakteurin , Anzeigenverkauf, Werbe- & Produkttexte

Letzte Beiträge

Facebook Comments