Konvertierungschance Frankenschwäche?

Konvertierungschance Frankenschwäche?

- in Finanzen & Steuern
92
0
knoll bb

In den letzten Wochen hat der Euro zum Schweizer Franken an Wert gewonnen. Zahlreiche Kreditnehmer, die in Schweizer Franken verschuldet sind, stellen sich daher die berechtigte Frage, ob diese Frankenschwäche nicht eine Konvertierungschance darstellt.

Auslöser ist die seit April bestehende Dollarschwäche. Gleichzeitig mehren sich im Euroraum Spekulationen über ein baldiges Ende der aggressiven Geldpolitik der EZB. Die Schweizer Nationalbank nützt diese Gelegenheit, um den Franken gegenüber dem US-Dollar zu schwächen. Sie will für die Exportunternehmen einen möglichst soliden Dollar zum Franken erhalten.

Schwacher Dollar
Der Frankenwechselkurs hängt am schwachen Dollar: In den vergangenen drei Monaten wertete der US-Dollar zum Euro um 7,2% ab, die Dollar-Abwertung im Franken lag hingegen nur bei 2,5%. Der Euro hingegen wertete gegenüber dem Franken in den vergangenen drei Monaten um 5% auf. Finanzexperte Alexander Knoll rät: „Auch wenn die weitere Wechselkursentwicklung niemand vorhersehen kann, so sollte dennoch daran gedacht werden, bei günstigen Kursen in EUR/CHF eine Konvertierung in Euro vorzunehmen. Die nächsten Marktturbulenzen kommen nämlich bestimmt und dann ist es besser, nicht in Franken finanziert zu sein.“

K O N T A K T

Finanzexperte Alexander Knoll

Kindergartenstr. 1 im Fe-City-Center, 9560 Feldkirchen
Tel. & Fax: 04276 / 29 0 77, Mobil: 0676 / 37 47 295
E-Mail: office@humanfinanz.at
www.humanfinanz.at

 

Veranstlatung_pw