Karate – die leere Hand

Karate – die leere Hand

- in Sport & Bewegung
822
0
Bei den Österreichischen Meisterschaften 2017 (Goju-, Shito- und Wado-Ryu) in Wien holte sich der Verein insgesamt 6xGold, 7xSilber und 10xBronze! Im Bild (v.li.n.re): Michelle Titz (U14): 1xSilber; Elisabeth Dietrichsteiner (U16): 1xGold, 2xBronze; Jutta Rath (U21 und allgemeine Klasse): 2xSilber, 2xBronze; Patrick Valet (allgemeine Klasse): 2xGold; Laura Verschnig (U18 und allgemeine Klasse): 2xSilber, 1xBronze

Der Feldkirchner Verein trainiert den Nachwuchs im Inoue-Ha Karate-Do. Dieser mit „leeren Händen“ ausgeführte Kampfsport genießt den Ruf, weich wie Wasser, schnell wie Wind, reinigend wie Feuer und beständig wie Erde zu sein. 

Karate vereint Körper, Geist und Seele, lässt einen in sich ruhen und das bei höchster Konzentration. Walter Lorber, langjähriger Obmann des Vereines und selbst seit beinahe vier Jahrzehnten in diesem Sport aktiv, bringt die Vorteile für Kinder und Jugendliche auf den Punkt: „Koordination wie Konzentration werden gefördert. Karate ist ein Fitnesstraining vom Kopf bis zum Fuß, bei dem vom Kraft-, Schnellkraft- bis hin zum Ausdauertraining und Dehnung alles dabei ist!“

Mental stark
Doch die Kinder und Jugendlichen nehmen noch viel mehr mit. Lorber: „Sie werden ausgeglichener. Unser Training läuft ruhig und geregelt ab. Durch das Erlernen von Karate werden Kinder & Jugendliche in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt und gehen auch mit mehr Disziplin durchs Leben!“ Prinzipiell verändert eine längerfristige Beschäftigung mit dem Sport die Lebenseinstellung. „Man lebt aktiver, gesünder und setzt sich mehr mit seinem körperlichen wie geistigen Wohlergehen auseinander“, weiß Lorber aus Erfahrung. Ein gutes Rüstzeug, um in künftigen Jahren seinen Körper nicht durch Drogenmissbrauch zu zerstören. Zudem hilft die Förderung der Konzentrationsfähigkeit beim Lernen in der Schule.

Weltspitze
Sportliche Höchstleistungen sind kein Muss, ihnen wird aber auch Platz geboten. „Von den Landesmeisterschaften bis hin zur Weltmeisterschaft sind wir mit unseren Teams äußerst erfolgreich dabei. Wir sind österreichweit unter den drei besten Vereinen, gemessen daran, wie viele Nationalteam-Spieler man stellt“, so Lorber. Zuletzt holte man bei den Landesmeisterschaften 16 Medaillen ab und landete auf Rang 1 im Medaillenspiegel.

Training & Schnuppern
Rund 80 Kinder- und Jugendliche trainieren dreimal wöchentlich in der Trainingshalle HAK/BRG Feldkirchen von 18 bis 19.30 Uhr. Eingeteilt sind sie in sieben Gruppen. Bereits Kinder ab 5 Jahren sind aktiv dabei. Einstiege unterm Jahr sind nicht möglich. Schnupperstunden und Probetrainings gibt es wieder mit Saison-Start Anfang Oktober 2017 und Anfang Feber 2018. Infos: Walter Lorber, Tel.: 0664 / 45 344 95

TreffnerBürgermeister Martin Treffner: Die Kampfkunst des Karates kommt aus dem Japanischen. Übersetzt bedeutet das Wort soviel wie „leere Hand“. Noch bis vor vier Jahren unterrichtete der Karateverein Feldkirchen die Stilrichtung „Shotokan“. Seit 2013 ist man auf Inoue-Ha Karate-Do umgestiegen. Dazu hat man bei den weltbesten Trainern in Japan gelernt und Wissen aufgesogen. Mit nahm man auch die Philosophie dahinter: „Orientiere dich immer an den Besten“. Das wird auch erfolgreich umgesetzt. Zuletzt holte sich Inoue-Ha Feldkirchen 16 Medaillen bei den Landesmeisterschaften und rutschte im Medaillenspiegel auf Rang 1. Karate ist eine Sportart, die nicht nur Kampf, sondern auch Selbstverteidigung übt. Durch den Gewinn an körperlicher Stärke steigt auch die innere. Man kennt seine Grenzen, übt sich in Disziplin, kann sich fokussieren, wird mental gestärkt und lernt Rücksicht zu nehmen. Geschult wird überdies die Konzentrationsfähigkeit, was gerade für den Unterricht in der Schule eine gute Ausgangsbasis schafft. Vielleicht kann sich auch Ihr Nachwuchs für diese Sportart begeistern?

Veranstlatung_pw

Facebook Comments