Judo – der sanfte Weg

Judo – der sanfte Weg

- in Sport & Bewegung
718
0

Ehrlichkeit, Selbstbeherrschung und Fairness stehen beim Judo ganz oben. Ein Sport, der nach fest definierten Regeln abläuft und den respektvollen Umgang lehrt – gegenüber dem Partner und im Wettkampf.

Judo bedeutet wörtlich übersetzt „sanfter Weg“. Daher folgt die japanische Kampfsportart auch dem Prinzip „Siegen durch Nachgeben“. „Wir wollen hier bei uns definitiv keine Schläger ausbilden“, betont Martin Hinteregger, Obmann des ASVÖ Judovereins Feldkirchen, bei dem derzeit 85 Kinder und Jugendliche trainieren. Vielmehr werden neben der körperlichen Fitness auch die mit der Sportart verbunden Werte verinnerlicht: Respekt, Ehrlichkeit, Selbstbeherrschung und Fairness. „Werte, die auch im weiteren Leben von Bedeutung sind“, ist Hinteregger überzeugt. Und: Je besser und beweglicher die Kids und Teens in dieser Sportart werden, desto höher wird auch ihr Selbstbewusstsein.

Richtig fallen

Anfänger trainieren einmal pro Woche in der Sporthalle Feldkirchen, wobei viel Wert auf die Fallschule gelegt wird. „Kleinkinder sind Meister im Fallen. Doch mit zunehmenden Alter geht dieser unbewusste Schutzmechanismus verloren. Kommen dann noch mangelnde Bewegungserfahrungen oder Übergewicht dazu, erhöht sich das Verletzungsrisiko erheblich“, weiß Martin Hinteregger. Die beim Judo erlernte Fallprophylaxe kann einen davor sogar bis ins hohe Alter schützen.

Tolle Leistungen

In ein bis zwei Jahren wandelt man sich vom Anfänger zum Fortgeschrittenen. Dann kann schon zweimal pro Woche trainiert werden, wenn man mag. „Unsere Profis trainieren natürlich öfters. Dank Kooperationen mit anderen Vereinen ist das möglich“, so der Obmann. Stolz ist man auf den Nachwuchs allemal. So konnte Marco Litzenberger (16) heuer gleich mehrere Titel einheimsen: Landesmeister U18, U 21 und allgemeine Klasse. Und Lea Klingspiegel (17) wurde Landesmeisterin in der U18. Zudem holte sich Phillip Lück (13) den 1. Platz beim Kärntner Schülerturnier.

A N M E L D U N G

Kostenloses Schnuppern (drei bis vier Einheiten), Anmeldung unter
office@judo-feldkirchen.at oder auch mittels Online-Kontaktformular
judo-feldkirchen.at bzw. telefonisch unter: T 0664 / 16 93 881 (Martin Hinteregger).

Trainingsstart: 17. und 21. Sept. (für bestehende Gruppen).
Anfängerkurs: 28. September, 17.15 Uhr, Sporthalle Feldkirchen. Training: jeweils freitags, 17.15 Uhr bis 18.30 Uhr. Einstieg ist aber auch jederzeit möglich.

Für Kinder ab 6 Jahren. Jahreskurskosten: 150 Euro.

Bgm. Martin Treffner: „Unsere Tiebelstadt bietet Kindern und Jugendlichen ein breites Vereinsangebot mit vielen sportlichen Aktivitäten. Dabei nimmt unser Nachwuchs nicht nur Beweglichkeit, Gesundheit und Ausdauer mit ins Erwachsenenalter, sondern auch soziale Fähigkeiten. So tragen beim ASVÖ Judoverein Feldkirchen Disziplin, Regeln und Verantwortung maßgeblich zum Trainingserfolg bei. Zudem trainiert man nicht alleine, sondern gemeinsam mit einem Partner. Auf sein Gegenüber muss man, wie auf sich selbst, Rücksicht nehmen. Das gilt für das Training ebenso wie für den Wettkampf. Diese Fähigkeit, sich auszutoben, aber dabei die vorgegebenen Regeln zu respektieren und auch zu befolgen, kann für den weiteren Lebensweg sehr wichtig werden. Ebenso ist zu erwähnen, dass sportliche Erfolge zunehmend den Selbstwert stärken. Aber auch das Zusammengehörigkeitsgefühl, das Wir-Gefühl und der Gemeinschaftssinn tragen viel zu einem positiven Selbstwert und Selbstbild bei. Alles in allem bietet jede Vereinstätigkeit ein gutes Rüstzeug, um stark durchs Leben zu gehen. Und jede, auf ihre ganz spezielle Art und Weise.“

Veranstlatung_pw

Facebook Kommentare