Investitionen in die Zukunft

Investitionen in die Zukunft

- in Finanzen & Steuern
644
0

Wasserhahn auf, Trinkwasser da. Bei uns selbstverständlich, in anderen Ländern unvorstellbar. Damit das so ist, muss laufend in Wartung und Ausbau investiert werden.Mehr dazu erfahren Sie am 24. Juni, von 9-13 Uhr, beim „Tag des Trinkwassers“.  Treffpunkt: Friedhof-Parkplatz.

Rund 4,5 Mio. Euro nahm man in die Hand, um die Tiebel auszubauen, zu verbreitern und nach den Berechnungen des Wasserbauamtes zu verlegen. Die Bauarbeiten sollten mit Herbst 2017 abgeschlossen sein. Damit wurde ein 30-jähriger, umfangreicher Hochwasserschutz für die Stadt erzielt.

Schaubaustelle
Ein Bild von den gesetzten Hochwasserschutzmaßnahmen an der Gurktaler Straße kann man sich am „Tag des Trinwassers“ (Sa., 24. Juni 2017) persönlich machen. „Wir erklären, was alles an Materialien zum Einsatz gekommen ist, wie wir beim Tiebelausbau vorgegangen sind und welche Wirkung wir damit erzielten. Dazu dient auch unsere Schaubaustelle im Bereich des Friedhof-Parkplatzes“, informiert Wasserreferent Vizebgm. Siegfried Huber über das interessante Programm.

Sauberes Trinkwasser setzt Investitionen voraus
Damit das Prinzip – Wasserhahn auf, Trinkwasser da – auch in Zukunft anwendbar ist, bedarf es laufender Investitionen in die Infrastruktur. „500.000 Euro werden heuer jeweils in die Trinkwasser-Versorgungssicherheit sowie in den Wasserleitungsausbau von Feldkirchen Nord investiert. Am Samstag, den 24. Juni werden wir am „Tag des Trinkwassers“ auch unsere Pläne dazu ausstellen und zeigen, welche Leitungen wo verlegt werden“, erläutert Vizebgm. Siegfried Huber.

Sicherheit für Trinkwasser-Quellen
Zusätzlich werden noch 300.000 Euro in die Sicherheit der Trinkwasser-Quellen investiert. Diese fließen heuer vor allem in den Bereich Nadling. „Unsere Wassergebühren werden in laufende Instandhaltungen und Erweiterungen investiert, um die Versorgungssicherheit aufrecht zu erhalten und für die Zukunft zu sichern. Geld muss hier auch deshalb investiert werden, um keinen Rückstau in der Versorgung zu riskieren“, informiert Wasserreferent Huber und betont: „In Kärnten findet man leider genügend Beispiele, wo dies verabsäumt wurde. Diese Gemeinden stehen nun gewaltigen und finanziell aufwändigen Problemen gegenüber!“

Kommen Sie zum Info-Tag am 24. Juni
Wer wissen will, wohin seine Gebühren fließen, warum die Einnahmen erhöht werden mussten, weshalb laufend Investitionen getätigt werden und weshalb sauberes Trinkwasser mehr Aufwand erfordert, als gedacht – der sollte sich am Samstag, den 24. Juni, ab 9 Uhr, die Zeit nehmen und zum Friedhof-Parkplatz kommen. Für einen Tag voll Information, Wissen und Transparenz.

siegfried huber webWasserreferent Vbgm. Siegfried Huber: „Der Tag des Trinkwassers soll dazu beitragen, mehr Bewusstsein für unser kristallklares Trinkwasser zu schaffen. Zudem möchten wir auch aufzeigen, wohin die Gelder der Bürger fließen. Denn 15 Hochbehälter mit gesamt 3.500 Kubikmetern Fassungsvermögen, zehn Quellen und 4.150 Anschlüsse sowie ein großes Rohrsystem bedürfen Instandhaltung und Wartung. Zusätzlich tätigen wir laufend Investitionen, um die Versorgungssicherheit, wie z. B. bei Dürre, zu gewährleisten. Aufgrund des Klimawandels rückt auch der Hochwasserschutz ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Deshalb haben wir rund 4,5 Mio. Euro in den Tiebelausbau investiert. Heuer stehen weitere Investitionen an: 500.000 Euro fließen in die Trinkwasser-Versorgungssicherheit, weitere 500.000 Euro in den Ausbau des Wasserleitungssystems Feldkirchen Nord. Damit die Sicherheit der Trinkwasserquellen im Bereich Nadling weiterhin gewährleistet ist, müssen heuer rund 300.000 Euro investiert werden. Es wird somit laufend Geld in die Hand genommen, damit es bei der Versorgung mit unserem kostbaren Trinkwasser nicht zu Engpässen oder gar Trinkwasser-Verunreinigungen kommt. Ich freue mich auf Ihren Besuch am Samstag, den 24. Juni!“

Veranstlatung_pw

Facebook Comments