Flugsportverein Feldkirchen-Ossiacher See: Auf leisen Schwingen unterwegs

Flugsportverein Feldkirchen-Ossiacher See: Auf leisen Schwingen unterwegs

Die „Robin“ zählt zu den leisesten und umweltfreundlichsten Flugzeugen Europas.

Der Flugsportverein Feldkirchen-Ossiacher See hat im Vorjahr tief in die Tasche gegriffen und sich ein Vorzeige-Flugzeug in Sachen Umwelt- und Lärmschutz angeschafft. Auch die Flugbewegungen wurden über die Jahre heruntergeschraubt. Damit hat sich die Lärmentwicklung für die Anrainer stark reduziert.

Walter Moser, Obmann des Flugsportvereines Feldkirchen-Ossiacher See, betont: „Der Flugsportverein hat diese riesengroße Investition in der Größenordnung von rund 270.000 Euro getätigt, um den Anrainern entgegen zu kommen und einen lärmarmen Flugbetrieb zu gewährleisten.“ Gemeint ist damit das europäische Vorzeigemodell „Robin“.

Die Robin

Das neue Flugzeug, die Robin DR400/140B, zählt nämlich zu den leisesten und umweltfreundlichsten Modellen in ganz Europa. „Wir haben uns intensiv mit dieser Thematik beschäftigt, bevor die Wahl auf die Robin fiel. Sie ist österreichweit mit Abstand das modernste Flugzeug. Wir haben sie primär für den Segelschlepp im Einsatz“, informiert Walter Moser.

Dank an die Sponsoren

Der Flugsportverein möchte sich in diesem Zusammenhang für die finanzielle Unterstützung bei der Stadtgemeinde Feldkirchen, beim Amt der Kärntner Landesregierung (Abteilung Sport), beim Österreichischen AERO-Club sowie beim ASVÖ-Kärnten bedanken.

Weniger Flugverkehr

Über die Jahre, wie die Statistik Austria erfasste, wurde auch der Flugverkehr gedrosselt. Verzeichnete man im Jahr 2000 noch 5.737 Flugbewegungen, waren dies im Jahr 2017 nur noch 3.855. „Im Zusammenhang mit dem neuen, extrem leisen Flugzeug und mit der sinkenden Anzahl der Flugbewegungen am Flugplatz Feldkirchen, sind wir und die Mitglieder des Flugsportvereines überzeugt, dass für die Anrainer die Lärmentwicklung stark reduziert wurde und somit auch ein großer Beitrag des Flugsportvereines geleistet wurde. Wir bleiben in dieser Hinsicht natürlich auch weiterhin am Ball“, informiert der langjährige und erfahrene Obmann.

Fliegen lernen

Der Flugsportverein verfügt praktisch seit seiner Gründung über eine eigene Segelflugschule. Am Rabensdorfer Flugplatz stehen am Programm: Segelfliegen, Ultralight, Motorsegler im Motorflug und die SF-Lehrer Ausbildung. Jährlich werden hier zwischen vier und sechs Piloten ausgebildet. „Vor 1o Jahren erweiterten wir den Schulbetrieb, sodass seitdem auch Ultralight-Piloten (UL/A) sowie MiM-Piloten (Motorsegler im Motorflug) ausgebildet werden können. Zusätzlich bieten wir neben Einweisungs- und Checkflügen auch Alpeneinweisungen und Funkkurse an. Interessierte sind herzlichst zum Schnupperflug eingeladen“, erklären Flugschulleiter Martin Huber und sein erfahrenes Fluglehrer-Team.

Rundflüge beliebt

Flugluft kann man aber auch bei einem der angebotenen Rundflüge schnuppern. Und dazu bedarf es keiner dicken Brieftasche. Von der Terrasse des Restaurants FlyIn überblickt man das ganze Fluggelände. Eine ideale Location für einen Familienausflug voller Abenteuer.

K O N T A K T

Flugsportverein Feldkirchen – Ossiacher See

Rabensdorf 52, 9560 Feldkirchen in Kärnten
Telefon: 0 42 76 / 27 07
Anfragen: flugplatz@lokf.at

Vorankündigung: Fliegerfest 2019, 1o. + 11. August 2019, Flugplatz Feldkirchen u.a. mit Flugvorführungen und großem Familien- und Kinderprogramm.

Veranstlatung_pw

Facebook Kommentare