FAC-Vernissage in Erinnerung an Karl Koblmüller

FAC-Vernissage in Erinnerung an Karl Koblmüller

- in Fotogalerien, Kultur
109
0
RAIKA-Filialleiter Manfred Schinegger, Karl Koblmüller (Sohn), FAC-Präsident Manfred J. Schusser, Vizepräsident und Moderator Sigi Hernler.

Kürzlich lud der „Foto-ART-Club Feldkirchen“ zur Vernissage in die Galerie der Raiffeisen-Bezirksbank Feldkirchen. Das Motto der Ausstellung: „Auf den Photospuren von Karl Koblmüller“.

In Erinnerung an Karl Koblmüller
Die zahlreichen Besucher waren von den ausgestellten Fotos begeistert. Bei vielen wurden auch Erinnerungen wach und auch die eine oder andere Träne floss. Musikalisch wurde die Vernissage von dem „Alman-Duo“ Alfred Schmied und Manfred J. Schusser umrahmt. Literarisches lieferte der „Dichterkreis Feldkirchen“ mit Heidrun Olsacher, Reinhold „Kaplnig“ Gasser und Sigrid Haberl. Durch das Programm führte Siegfried „Sigi“ Hernler. Die Ausstellung ist noch bis einschließlich 31. August 2018 zu den Öffnungszeiten der RAIKA Filiale zu sehen. Voraussichtlich wird es auch eine „Finissage“ als Abschluss der Ausstellung geben, der genaue Termin wird allerdings erst noch bekannt gegeben.

Bei der Vernissage dabei
Von den „Photos“ begeistert waren u.a. Vize-Bgm. Karl Lang (der auch eine Ansprache hielt), Karl Koblmüller (Sohn) mit Gattin Burgi Koblmüller, Karl Heinz Koblmüller (Enkel) , Gensau-Bgm. Erich Stampfer mit Gattin Beatrice Stampfer (ebenfalls einer Enkelin von Karl Koblmüller), „Schloßherrin“ Elisabeth Sickl mit Tochter Dagmar Sickl, Apotheker Albert Gaskin, Kulturverein-Obfrau Marietta Weißnar, Seniorenbund-Obfrau GR Brigitte Bock, Autorin Hildegard Marktl, Alt-Bgm. Walter Puff mit GR Robert Schurian, Elektounternehmer Andreas „Andy“ Huber, Blende 22 Obmann Horst Mauer und Tanja Krauß.

Das Leben von Karl Koblmüller

Karl Koblmüller wurde im Jahre 1903 in Oberösterreich geboren. Er war der Jüngste von insgesamt 14 Geschwistern (sieben Mädchen, sieben Buben). Obwohl sein Berufswunsch ursprünglich Zahnarzt war, wurde er beim K. u. K. Hoffotografen in Wien vorstellig und begann dort eine Lehre als Fotograf. Während seiner Lehrzeit hat er sogar den Kaiser persönlich getroffen. Im Jahre 1933 ist Koblmüller nach Feldkirchen gekommen. Sein erstes Atelier hat er in einer Holzhütte im Garten des Hauses Bahnhofstraße 16 (heute Fa. Tiebeldruck) eingerichtet. Mit Passbilder wurde begonnen. In Folge wurde das Betätigungsfeld auf Hochzeitsfotos, Schulbilder, Familien- und Vereinsfotos ausgeweitet. Aber auch Ansichtskarten vom Bezirk Feldkirchen und darüber hinaus wurden von  Koblmüller angefertigt, die vielfach noch heute in diversen Sammlungen gegenwärtig sind. Im mittlerweile eröffneten Fotogeschäft konnten auch Fotos zum Entwickeln abgegeben werden. Schwarz/weiß-Bilder konnten die Kunden schon nächsten Tag wieder abholen. Ein Kiosk in Bodensdorf (gegenüber dem Strandbad Toff) versorgte die Kunden im Bereich des Ossiacher Sees.

Während des Krieges leistete Karl Koblmüller seinen Frontdienst bei einer Marineeinheit.

Er war auch bei unzähligen Vereinen aktiv. So war der Unternehmer beim Allgemeinen Turnverein, bei der Freiwilligen Feuerwehr Feldkirchen, beim Schachverein und im Kulturverein tätig. Auch auf dem Tennisplatz war er kein Unbekannter.

Karl Koblmüller sen. ist im Jahre 1991 verstorben. „Diese Ausstellung wird als Anerkennung und im Gedenken an diesen großen Fotopionier gemacht. Der FAC Feldkirchen bedankt sich sehr herzlich bei Renate Hartlauer, der Tochter von Herrn Koblmüller, für die großzügige Unterstützung“, bedankt sich FAC-Präsident Manfred J. Schusser.

Veranstlatung_pw