Bildungstag der Landwirtschaftskammer Kärnten in Gnesau

Bildungstag der Landwirtschaftskammer Kärnten in Gnesau

- in Bildung & Schule, Land & Leute
590
0
Referenten, Ehrengäste, Funktionäre der Landwirtschaftskammer und Mitwirkende des Bezirksbildungstages 2019

Kürzlich lud die Landwirtschaftskammer Kärnten, Außenstelle Feldkirchen, zum Bildungstag in den Kultursaal Gnesau. Rund 130 Landwirte aus dem Bezirk Feldkirchen folgten der Einladung.

Die vielen Besucher und zahlreichen Ehrengäste wurden von Gnesau-Bürgermeister Erich Stampfer und Bildungsreferentin Sonja Jankl persönlich im Kultursaal empfangen. Dabei erhielten die Teilnehmer des Bildungstages auch einen Einblick in die Nockbergegemeinde. Die Landwirte zeigten sich vor allem von zwei bäuerlichen Familien aus der Gemeinde begeistert. Diese berichteten in einem Interview mit Lebenswirtschaftsberaterin Monika Huber über ihren Erfolg im bäuerlichen Alltag.

Arbeiten mag ich – Erfolg lieb ich

Mag. Christine Hackl, Trainerin für Wirtschafts- und Sozialkompetenz, lieferte dann das Impulsreferat zum unternehmerischen Bauern- und Bäuerinnen Treff unter dem Titel „Arbeiten mag ich – Erfolg lieb ich“. Auch Lebensberaterin Christine Hackl schloss sich dem Thema mit ihrem Festreferat an. Die renommierte Erwachsenenbildnerin informierte dabei über erfolgsentscheidende Faktoren. Zentral war der Gedanke, dass sich Bäuerinnen und Bauern stärker als Unternehmer betrachten sollten. Dazu braucht es entsprechendes Wissen und einen klaren Fokus. Denn nicht immer führt viel Arbeit auch zum Erfolg. „Es geht darum, an der richtigen Stelle das Richtige zu tun. Es gibt in der Tat goldene Regeln, die Erfolg quasi unverhinderbar machen. Man kann das lernen, wie Lesen und Schreiben“, erklärte Hackl. „Raus aus der Opferrolle“ – diese Botschaft gab die wortgewandte Referentin den Frauen und Männern mit auf den Weg. Sie appellierte an die Unternehmer und Unternehmerinnen zu lernen, Verantwortung zu übernehmen und die Macht nicht an andere abzutreten.

Innovative Betriebe

Als besonderes Highlight entpuppten sich auch die Auftritte von Familie Steiner-Petutschnig (Bergbauernhof mit Mutterkuh- und Mutterschaf-Haltung) und von Familie Obereder (Bio-Eier). Beide führen äußerst erfolgreich ihre innovativen, bäuerlichen Betriebe in Kärnten. Simon Steiner hob speziell die Rolle der Bäuerin als „wichtige Säule“ in der Landwirtschaft hervor und den Mut zum Tun: „Einfach Neues wagen und im Alltäglichen das Besondere sehen!“ „Bioei“ Dieter und Alexander Obereder zeigten persönliche Stärken der Familienmitglieder am Hof, betriebliche Voraussetzungen sowie Möglichkeiten und Potentiale eines Familienunternehmens auf. Ihr Credo: „Gelegenheiten nutzen!“

Musik & Kulinarik

Musikalisch umrahmen Katharina und Josef Zwatz den Tag. Grußworte gab es seitens der Landwirtschaftskammer Kärnten von Kammerrat Siegfried Huber und seitens der Gemeinde Gnesau von Bürgermeister Erich Stampfer. Kulinarisch verwöhnt wurden die BesucherInnen von den Bäuerinnen der Gemeinde Gnesau und vom Kirchenwirt. Fürs frühlingshafte Ambiente im Kultursaal sorgten Sonja Jankl und Gitti Ritzinger. Noch gesehen: KR Markus Prieß, Beatrice Stampfer, Albeck-Bürgermeisterin Annegret Zarre, Gnesau-Vizebürgermeister Markus Jankl sowie Bezirkssprecherin Monika Mitter uvam.

 

 

Veranstlatung_pw

Facebook Kommentare