Perspektiven-Wechsel: Foto-Projekt im Flüchtlingscamp von Libanon

Perspektiven-Wechsel: Foto-Projekt im Flüchtlingscamp von Libanon

- in Kultur
516
0
Vernissage "Die Perspektive wechseln: Durch die Augen syrischer Geflüchteter blicken": 17. Juni, 19.30 Uhr, Pfarrsaal Feldkirchen. Ausstellungsdauer: 1 Woche

Zwei Monate lang vermittelte Florian Rogatschnig als Lehrer im Libanon syrischen Flüchtlingskindern Interessantes zum Thema Fotografie. Die Bilder des Projetes werden nun ab 17. Juni 2017, ab 19.30 Uhr, im Pfarrsaal Feldkirchen für eine Woche gezeigt.

In etwa zwei Millionen syrische Flüchtlinge leben derzeit im Libanon. Rund die Hälfte davon sind Kinder. Ihr Alltag ist hart und es mangelt an Unterstützung. Der Wiener Fotograf, Fabian Rogatschnig, war zwei Monate als Lehrer in einer hiesigen Flüchtlingsunterkunft tätig und führte dort ein Fotografie-Projekt mit einer Mädchen-Klasse durch. Möglich machte dies die belgische Grassroots-Organisation SB Overseas, die bereits seit 2013 Schulen in der Nähe von Flüchtlingslagern errichtet und verwaltet.

So leben wir
„Die Idee bestand darin, den Mädchen analoge Kompaktkameras zu geben, damit sie ihre Erlebnisse – wie z. B. das Lebensalltag als Geflüchtete – darstellen können. Neben den Fotos haben die jungen Frauen auch ihre persönliche Geschichte verschriftlich. Die Mädchen dokumentierten ihren Alltag, wie einen Spaziergang im Park mit der Familie oder Freunden, aber auch ihre Umgebung, in der sie leben. Dabei eröffnen sie einen Raum, der ihnen Stimme verleiht und Gehör verschafft. Die unbearbeiteten Bilder in Kombination mit den Texten erzeugen eine Stimmung von Authentizität, Nähe und Verständnis“, so der 28-jährige Student, der kurz vor dem Abschluss seines Masterstudiums „Internationale Entwicklung“ steht und davor bereits das Studium „Ethnologie“ absolvierte.

Ausstellung im Pfarrsaal Feldkirchen
Die impressionistischen Werke werden demnächst im Pfarrsaal Feldkirchen ausgehängt. Die Vernissage findet am 17. Juni, um 19.30 Uhr im Pfarrsaal statt. Ab dann kann man die Ausstellung für eine Woche lang täglich besuchen. Rogatschnig: „Die Ausstellung bildet individuelle Dokumente eines brandaktuellen Themas ab. Wiederkehrende Themen werden durch die persönliche Sicht des Einzelnen wiedergegeben und geben so einen genaueren Einblick in die zugrunde liegenden Bedeutungen und Aussagen, welche die Mädchen präsentieren wollen. Das Portrait des hilflosen Geflüchteten wird durch die Bilder aufgebrochen, schafft Platz, eigene Stärke zu zeigen, sowie einen differenzierten Umgang mit der eigenen Flucht und den derzeitigen Lebensumständen wahrzunehmen und dies auch nach außen zu transportieren. Am Ende sind es eben auch nur junge Mädchen, die nach ihrem Weg in das Erwachsenwerden suchen.“

A U S S T E L L U N G

Vernissage „Die Perspektive wechseln: Durch die Augen syrischer Geflüchteter blicken“

17. Juni, ab 19.30 Uhr
Pfarrsaal Feldkirchen
Ausstellungsdauer: 1 Woche

 

 

Veranstlatung_pw

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.