9. Zehnmartler-Wanderung

9. Zehnmartler-Wanderung

- in Land & Leute
743
0

Wieder lud die Dorfgemeinschaft St. Nikolai-Glanhofen am Pfingstmontag alle Wanderfreunde ein, an der schon zur Tradition gewordenen „Zehnmarterlwanderung“ teilzunehmen.

Kapelle, Kirche & Andacht
Trotz des anfänglichen Regenwetters, trafen sich gut fünfzig Unerschrockene beim Rüsthaus Glanhofen ein, um die geplante Route über ca. 12 km – unter Führung von Obmann Willi Modritsch – in Angriff zu nehmen. Alsbald besserte sich das Wetter und so ging man froh gelaunt über Tramoitschig und Markstein nach Niederdorf hinauf bis zur „Hadacher-Kapelle“. Weiter führte die Wanderung durch die Radweg-Siedlung zur Kirche der heiligen Radegund, wo man viel Interessantes über das Geschlecht der Grafen von Goess sowie über die Kirche selbst in Erfahrung bringen konnte. Bald schon strömte der Geruch von Gegrilltem den bereits hungrig gewordenen Wanderern entgegen, denn bei der Schießstätte war die diesjährige Labestation errichtet worden. Nach der gemütlichen Rast, untermalt mit etlichen Kärntner-Liedern, brach man wieder auf, um durch die Waldungen des Gallin über die Gradischer Anwesen „Bichlbauer“ und „Schattenbauer“ wieder ins Tal der Glan abzusteigen. Die Familie Hofer vlg. Kreuzwirt ließ es sich nicht nehmen und erwartete die froh gelaunten Wanderer bei der Gradischer-Kapelle. Dort lud man alle zu einer kurzen Rast und „geistiger Stärkung“ ein. Entlang der jungen Glan ging es bei schönstem Sonnenschein nun zurück nach Stocklitz, wo man in dem kleinen, dem heiligen Leonhard geweihten, Kirchlein eine Schlussandacht hielt.

Wiedersehen bei der 10. Zehnmarterlwanderung
Gar viel Unbekanntes konnte der versierte Wanderführer Willi Modritsch über die Geschichte dieser Gegend aus der Türken- und Franzosenzeit erzählen und versetzte so manchen in großes Erstaunen. Nach dem gemeinsamen Singen des Liedes „Wahre Freundschaft“ vor dem Stocklitzer-Kirchlein und dem Versprechen, bei der „Zehnten Zehnmarterlwanderung“ im nächsten Jahr wieder dabei zu sein, strebten die Wanderer wieder ihrem Ausgangspunkt Glanhofen entgegen. Ortsfremde wie auch auch Einheimische waren von den Schönheiten der Gegend angetan, die sich ihnen auf dieser Strecke offenbarten. Es ist auch erstaunlich, dass Obmann Willi Modritsch jedes Jahr eine andere Route findet, auf der immer zehn Marterln, Kapellen und Kirchen besucht werden können.

Veranstlatung_pw

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.